Klasse Weber

Pia Miriam Voss

Nachbarschaftswache
Rauminstallation (Fotos und Vorhänge)

2019
Die Ausstellung "Nachbarschaftswache" untersucht die Trafostation als Ort der Begegnung und des Austausches und verweist somit auf die Wichtigkeit solcher offenen Räume.

Die Rauminstallation setzt dafür einen Kommentar zur Angst vor Draußen. Es werden Blickrichtungen verschoben, Perspektiven überschärft und somit der Schutzraum als eigentliche Bedrohung inszeniert. Die abschirmenden Gardinen werden dabei zum Instrument der Abgrenzung, eine durchscheinende Mauer, durch deren Netz unser Blick nur gefiltert dringt.
Auch der Betrachter wird durch die weißen Vorhänge Teil der Ausstellung. Um die Fotografien ungefiltert wahrnehmen zu können, muss er hinter die Gardinen treten. Diese erzeugen so einen Moment der Isolation des Besuchers zu seinem Umraum. Eine transparente Barriere, die Intimität beim Betrachten der Werke verspricht, jedoch auch durch die Isolation entblößt und verfremdet. Man findet sich nun gefangen zwischen dem weißen Netz und den Fotografien, die begrenzte und bedrohliche Einblicke in die außenliegende Welt geben.


Ausstellungsansichten: Hendrik Pütz

> nächste Arbeit
< vorherige Arbeit
intern